Aktuelles aus dem Arbeitsrecht

Entschädigung wegen Diskriminierung einer schwangeren Arbeitnehmerin

Der 8. Senat des Bundesarbeitsgerichts hat mit Urteil vom 12.12.2013 (Az. 8 AZR 838/12) entschieden, dass einer schwangeren Arbeitnehmerin eine Entschädigung zustehen kann, wenn der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis wegen der Schwangerschaft kündigt (geschlechtsspezifische Benachteiligung). Im konkreten Fall galt für die Arbeitnehmerin zwar das Kündigungsschutzgesetz nicht, da der Arbeitgeber lediglich einen Kleinbetrieb führte (= Beschäftigung von […]

Weiterlesen...

Unwirksame Kündigung, da nur einer von drei Geschäftsführern unterschrieben hat

Einen Klassiker hatte das Landesarbeitsgericht Köln mit Urteil vom 13.08.2013 (11 Sa 1099/12) zu entscheiden. Die der Betriebsratsanhörung folgende betriebsbedingte Kündigung eines Arbeitnehmers war nur von einem der drei Geschäftsführer unterschrieben worden. Organschaftlich lag Gesamtvertretungsmacht vor, allerdings hatten die Organmitglieder den unterzeichnenden Geschäftsführer zur Alleinvertretung berechtigt. Der Geschäftsführer hatte der Kündigung allerdings keine Vollmachtsurkunde beigelegt. […]

Weiterlesen...

Arbeiten am Rosenmontag – keine Mitbestimmung durch Betriebsrat

Das Landesarbeitsgericht Köln hatte einen im Rheinland relevanten Sachverhalt zu entscheiden. Mit Beschluss vom 25.04.2013 stellte das Gericht fest, dass ein Arbeitgeber bei der Frage, ob seine Mitarbeiter künftig am Rosenmontag arbeiten müssen oder nicht, keine Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats zu beachten hat. Der Betriebsrat war als Beschwerdeführer der Ansicht, seine Mitbestimmungsrechte nach § 87 Abs. […]

Weiterlesen...

Probezeitkündigung – Anforderungen an die Betriebsratsanhörung

Mit Urteil vom 12.09.2013 (6 AZR 121/12) hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) entschieden, dass ein Arbeitgeber den Betriebsrat ordnungsgemäß angehört hat gemäß § 102 BetrVG, wenn er bei einer Probezeitkündigung dem Betriebsrat (lediglich) das maßgebliche Werturteil mitgeteilt hat. In dem zu entscheidenden Fall hatte der Arbeitgeber dem Betriebsrat im Rahmen des Anhörungsverfahrens zum Grund der Kündigung […]

Weiterlesen...

Unwirksame Rückzahlungsklausel – Arbeitnehmer muss Weiterbildungskosten nicht zurückzahlen

Das Bundesarbeitsgericht hat mit Urteil vom 6.8.2013 (9 AZR 442/12) entschieden, dass Rückzahlungsklauseln über die Erstattung von Weiterbildungskosten in Formularverträgen unwirksam sind, wenn der Arbeitnehmer sein Zahlungsrisiko nicht ausreichend abschätzen kann. Im zu entscheidenden Fall hatten Arbeitgeber und Arbeitnehmer in einer „Nebenabrede zum Arbeitsvertrag“ u.a. vereinbart: „Der Angestellte verpflichtet sich, die der Arbeitgeberin entstandenen Aufwendungen […]

Weiterlesen...
YouTube
YouTube
LinkedIn
Share