Aktuelles aus dem Arbeitsrecht

Pokémon spielen im Büro? Heikel!

Pokémon – natürlich auch im Arbeitsrecht ein Thema. Wann eine Abmahnung oder gar eine fristlose Kündigung für das Spielen mit dem Smartphone am Arbeitsplazt droht, beschreibt Fachanwalt für Arbeitsrecht Daniel Hautumm als Arbeitsrechtsexperte der Online-Ausgabe der Süddeutschen Zeitung. Hier geht es zum Beitrag in der süddeutschen Zeitung: Pokemon und das Arbeitsrecht ➸ Jetzt Kontakt zu […]

Weiterlesen...

Fristlose Kündigung wegen Telefonanrufs bei Gewinnspiel

Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf setzt sich in einem Urteil vom 16.09.2015 (Az.: 12 Sa 630/15) damit auseinander, ob eine fristlose Kündigung gerechtfertigt sein kann, wenn eine Mitarbeiterin zulasten ihres Arbeitgebers bei einer kostenpflichtigen Gewinnspiel-Hotline anruft („Das geheimnisvolle Geräusch“). Der Fall: Die Klägerin war seit dem 01.02.2014 bei der Beklagten, einem Kleinbetrieb, als Bürokauffrau tätig. Zu ihrem […]

Weiterlesen...

Verwertung eines Strafurteils im Kündigungsprozess

Das Bundesarbeitsgericht (Urteil vom 23.10.2014 – 2 AZR 865/13) hat kürzlich entschieden, dass Strafurteile im Wege des Urkundenbeweises in einem Kündigungsschutzprozess zu verwertet werden können. Der Fall: Der Kläger war seit über 20 Jahren bei dem beklagten Land als angestellter Lehrer beschäftigt. Während einer Unterrichtsstunde soll er einer elfjährigen Schülerin über das Haar gestreichelt sie […]

Weiterlesen...

Vorsicht bei Überwachung von Mitarbeitern

Ein regelmäßiges Problem von Arbeitgebern ist der Umgang mit Mitarbeitern, die arbeitsunfähig krank gemeldet sind, zeitgleich jedoch „recht gesund“ wirken zum Ärger des Arbeitgebers und der Kollegen. Angesichts der Verbreitung von Fotos in den sozialen Medien wie facebook etc. gewinnt das Problem an Bedeutung. Der vermeintlich kranke Mitarbeiter postet Fotos, die ihn während seiner Arbeitsunfähigkeitsphase […]

Weiterlesen...

PiA – „Psychotherapeuten in Ausbeutung“ und das Arbeitsrecht – Lohnt sich eine Klage vor dem Arbeitsgericht?

Ein Psychotherapeut in Ausbildung (PiA) hatte vor dem Arbeitsgericht Köln (Urteil vom 18.09.2014 – 11 Ca 10331/13) Vergütung für seine Tätigkeit im praktischen Jahr eingeklagt. Hintergrund: Die einschlägigen gesetzlichen Regelungen sehen 1800 Stunden praktische Ausbildung für werdende Psychotherapeuten vor. Dies bedeutet konkret, dass bspw. ein Absolvent eines Psychologie-Studiums nach Abschluss seines Studiums zunächst u.a. 1800 […]

Weiterlesen...

Keine mittelbare Altersdiskriminierung jüngerer Arbeitnehmer durch gestaffelte Kündigungsfristen

Die vom Arbeitgeber einzuhaltende gesetzliche Kündigungsfrist beträgt in den ersten beiden Jahren gemäß § 622 Abs. 1 BGB vier Wochen zum Fünfzehnten oder Ende eines Kalendermonats. Die Kündigungsfrist verlängert sich mit zunehmender Betriebszugehörigkeit nach § 622 Abs. 2 Satz 1 BGB in verschiedenen Stufen. Diese Staffelung der Kündigungsfristen verletzt das Verbot der mittelbaren Altersdiskriminierung nicht. […]

Weiterlesen...

Kündigung wegen ausschweifender privater Nutzung des Internets

Das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein hat kürzlich darüber zu entscheiden gehabt, ob eine Kündigung aufgrund privater Nutzung des Internets gerechtfertigt sein kann (Urteil vom 06.05.2014 – 1 Sa 421/13). Der Fall: Der 1967 geborene Kläger (verheiratet, zwei Kinder) war seit 22 Jahren bei der Beklagten mit der Herstellung von sog. Anti-Dröhn-Pasten beschäftigt. Die Beklagte beschäftigt in ihrem […]

Weiterlesen...
YouTube
YouTube
LinkedIn
Share